manifest gegen den konstruktionsfanatismus und für ein fantasievolles & unreflektiertes festhalten an der naivität

ich will nicht verhehlen, dass ich mich, wohl auch wegen fehlender alternativen, dazu entschlossen habe, die von den anderen als ‚die‘ wirklichkeit akzeptierte konstruktion abzulehnen, und mich nicht nur dem wissen um die realität selbst, sondern auch dem um ihre konstruiertheit  zu verschließen.

demnach werde ich „sei realistisch!“ mit all seinen abwandlungen ignorieren, und zu einer märchenbehafteten weltsicht, deren probleme ich vorziehe, zurückkehren. ich will, muss, daran glauben, dass jede meiner handlungen schicksalsgeleitet; dass jegliches ereignis, mag es ein sommergewitter, ein papierstau sein, nicht zufällig geschehen, sondern mit bedeutung aufgeladen ist.
ich bin als folge davon zukünftig nicht mehr nur eine von tausend anderen mit ähnlichen, und deswegen beliebig austauschbar erscheinenden lebensläufen, sondern deklarierte hauptfigur in meiner eigenen geschichte.

auch wenn ich es bedaure, so muss ich es doch künftig verweigern, mich in den schäumenden wellen gänzlich aufzulösen.

Advertisements

4 Kommentare zu „manifest gegen den konstruktionsfanatismus und für ein fantasievolles & unreflektiertes festhalten an der naivität

  1. Viele geben sich Mühe, gegen das eigene Lied anzupfeifen. Sie wundern sich oft über ihre Müdigkeit. Vertrackt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s