[*.txt]: nackt

*.txt: Während der Entdeckung neuer Blogwelten (oder doch eher: neuer Blogs und Welten?) bin ich über das Projekt *.txt von Dominik Leitner gesurft – die Idee dahinter: alle drei Wochen wird ein neues Wort bekannt gegeben, und alle Teilnehmenden haben dann die darauffolgenden drei Wochen Zeit, sich einen Text aus der Tastatur zu klappern, der in welcher Form auch immer mit dem Wort in Verbindung steht. Die Links zu allen Texten finden sich gesammelt hier. Ich finde die Idee sehr kul, weil ich dadurch Anregungen zum Schreiben bekomme, und mir außerdem weitere Welten auf anderen Blogs, die auch beim Projekt mitmachen, zuteil werden.

Weil ich außerdem finde, ich sollte mich mehr mit unterschiedlichen Textsorten beschäftigen, um meinen Texthorizont zu erweitern, werde ich für jeden Beitrag eine spezifische Form wählen. Falls jemand Vorschläge für eine Textform hat – gerne!

Das neunte (und mein erstes) Wort: NACKT.

TextsorteHaiku. Beschreibung: Bei einem Haiku – das Wort ist japanisch und bedeutet ins Deutsche übersetzt in etwa ‚humoristischer Vers‘ – handelt es sich um eine Form der japanischen Lyrik, die anhand ihres formalen Aufbaus erkennbar ist: Dieser besteht aus 17 Silben zu je drei Zeilen: 5 – 7- 5. Das Haiku ist reimlos, zäsurbildende Elemente sowie Jahrszeitenanzeiger müssen im klassischen Haiku vorkommen. Die Ursprünge des Haikus finden sich in der Kettendichtung (haika no renga), ab dem 17. Jahrhundert erfreut sich diese Form des Gedichtes – vorwiegend im Herkunftsland Japan – großer Beliebtheit. Ab dem 20. Jahrhunderts wird auch außerhalb von Japans das Haiku rezipiert, verstärkt vor allem in den 1960er Jahren, etwa durch G. Eich oder H.C. Artmann.

Der Inhalt des Haikus zeigt zumeist einen winzigen Augenblick der Weltwirklichkeit, der sinnlich-konkret sowie stark bildhaft dargestellt wird. Über Assoziationen wird für den Lesenden der Sinn des Haikus deutlicher. (Vgl. Ekkehard May: Haiku. In: Metzler Lexikon Literatur. Hrsg. v. Dieter Burdorf, Christoph Fasbender u. Burkhard Moennighoff. 3., völlig neu bearb. Aufl. Stuttgart, Weimar: Metzler 2007, S. 300f.)

nackt

Seelen im Wasser:
in Mondlicht widerleuchten
durch fremde Augen

Advertisements

3 Kommentare zu „[*.txt]: nackt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s