selbstoptimierung, die

Im Auto – 120 km/h – gen NW.

Und du redest ununterbrochen: „Unter *.****,- € würde ich sowieso niemals arbeiten, weil… und …Eigenkapital…eine eigene Wohnung… ich bin schon ein guter Fang, nicht?“

Ich wende meinen Blick auf die vorbeirauschende Landschaft, höre nicht zu, in Gedanken bin ich in der Nacht, in der wir uns kennenlernten, und du zu mir: „Wieviel man verdient, Geld ist nicht wichtig, wichtig ist nur, dass man Spaß hat, Zeit mit seinen Freunden verbringt.“ – Und ich frage mich, wann du gelogen, und dann, ob das überhaupt von Bedeutung ist. Ich weiß nur, ich gebe mir selbst das Versprechen, dass ich, sobald wir halten, nicht versuchen werde, dich einzufangen, sondern soweit wie möglich von dir, und deiner Welt, in der ich nicht leben will, weglaufe.


Plastikwörter: sind Wörter, die bedeutungsvoll klingen, in Wirklichkeit aber wenig Inhalt haben. Durch die Verwendung von Plastikwörtern verliert unsere Sprache an Charme und wird bedeutungsleerer. Vor allem in der Werbung werden diese verwendet, beispielsweise ‚System‘ oder ‚Struktur‘. [1]

Nach ‚Humankapital‚ ist ‚Selbstoptimierung‘ für mich ein weiteres Plastikwort: Sich selbst zu optimieren, immer besser zu werden ist ein Grundgedanke unserer Leistungsgesellschaft. Aber was bedeuten alle oberflächlichen Errungenschaften? Was bedeutet es, wenn dies nur geschieht, um zu funktionieren? Die beste Darstellung und Dekonstruktion dieses gesellschaftlichen Konzeptes der Selbstoptimierung findet sich für mich jedenfalls im Film Fight Club. Dazu darf der Verweis auf das passende Zitat der Hauptfigur Tyler Durden über ’self improvement‘ nicht fehlen.

Erstmals auf den Begriff der ‚Plastikwörter‘ gestoßen, bin ich in einer Ausstellung der Minoriten, die ich im Herbst besuchte: ‚Dort, wo unsere Sprache endet, komme ich jeden Tag vorbei.‘ Der Künstler Peter Angerer hat sich mit diesen auseinandergesetzt:

Mit Leere, jedoch diesmal nicht im positiven Sinn, setzt sich auch Peter Angerer in seinen Beiträgen auseinander: Bei ihm dreht es sich um ‚leere Wörter‘, die unseren Alltag bestimmen, oft verwendet werden, jedoch ihrer Bedeutung entleert worden sind. Es sind nur mehr tote Worthülsen, die bei jeder Gelegenheit in jedem möglichen Kontext verwendet werden, ihr Sinn ist uns jedoch irgendwann auf dem Weg abhanden gekommen, dennoch sollen sie uns etwas sagen – nur was genau? Die Tatsache, dass Sprache verschwimmt und keine genaue Bedeutung mehr hat, ist beunruhigend. Zu diesen Worthülsen, die er auch treffend als ‚Plastikwörter‘ bezeichnet, zählen Wörter wie STANDARDISIERUNG, CONTROLLING, QUALITÄTSMANAGEMENT oder auch AUTONOMIE.[2]

[1] Definition von Plastikwörtern.
[2] Aus meiner Rezension zur Ausstellung.

Advertisements

4 Kommentare zu „selbstoptimierung, die

  1. Wahre Worte, ich würde Dir gerne mehrere Likes geben, aber das geht ja leider nicht. Also hier so: 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟 Guter Hinweis mit Fightclub, die DVD muss ich mir mal wieder reinziehen!

    1. merci 😀 für die kulen sterne. ich hab mir fight club auch grad erst wieder mal angeschaut – und bin dabei draufgekommen, dass ich voll viele details schon vergessen hatte. lohnt sich also sicher 🙂

  2. Ich finde es sehr interessant, wie gut dieser Gegensatz auch in dem Film »Der einzige Zeuge« zum Ausdruck kommt. Falls du ihn nicht kennen solltest: Harrison Ford spielt einen (nicht korrupten) Polizisten, der sich um die Sicherheit eines Amish-Jungen sorgt, der zufällig Zeuge eines Mordes — begangen durch einige korrupte Kollegen — wurde. In einer Szene wird er angeschossen und flieht zu den Amish. Sie nehmen ihn auf und peppeln ihn wieder auf. Während der Rekonvaleszenz lebt er zu ihren Bedingungen bei den Amish und lernt so ihre Welt mit ganz anderen Augen kennen. Faszinierend ist, dass die Amish — zumindest in der im Film dargestellten Weise — sich der modernen Technik verweigern, dadurch aber ein Leben führen, das fast völlig von Sinn erfüllt ist. Jede Tätigkeit nutzt der Gemeinschaft, den Ertrag der Arbeit teilen alle, wodurch eine hohe Zufriedenheit mit den Lebensumständen entsteht. Natürlich wird das in einem solchen (Action-) Film nur angerissen, aber schon diese wenigen Filmminuten sind sehr beeindruckend. Das passt ganz gut zu dem Zitat oben.

    Schönen Abend!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s