mittlerweile

Auch 2016 wird das Projekt *.txt von Dominik Leitner fortgeführt, worüber ich mich sehr freue, weil es mir Gelegenheiten ermöglicht, neue Texte, neue Textideen umzusetzen.

Das letzte Wort für 2016 lautet: mittlerweile. und weil 2016 mitterweile auch fast vorbei ist:

mittler.weile, eine silvestergeschichte_

auf der glatten bildschirmoberfläche des laptops spiegelt sich die lichterkette vor dem fenster. bei jedem geschriebenen buchstaben zittern die gelben punkte. das disharmonische klappern der tastatur – zwei wörter schreiben, drei löschen, fünf neue tippen – wird nur unterbrochen vom nachrichtenton ihres smartphones, den sie ignoriert, weil facebook-silvester-gruppe. sie nimmt einen schluck von ihrem eiskalten laško, neben dem ihr längst kalt gewordener coffee (von vor einer stunde) und der abgestandene tee (von gestern) steht. rülpst. isst ein paar paprikachips. bis zur deadline hat sie noch eine stunde und 43 minuten. bis zum neuen jahr sind es noch drei stunden und 43 minuten. sie muss noch immer 3.146 zeichen schreiben, zeigt ihr word an. bevor sie aus der gedanklichen pause zum text zurückkehrt, unterbricht johnny cashs „walk the line“ ihren arbeitsablauf. sie lauscht kurz den anfangstakten, dann hebt sie ab. „was gibt’s?“, fragt sie reflexartig. alles, was sie auf der anderen seite vernimmt, ist laute musik. „anniiiiiiieeee? warte kurz“, schreit ihre freundin in die leitung. dann wieder geräusche, eine tür. anna nimmt noch einen schluck vom bier und verdreht die augen. „so, sorry, jetzt bin ich draußen“, keucht bianca ihr entgegen, so als wäre sie gerade einen halbmarathon gelaufen. „wo bist du? warum bist du noch nicht da?“, fragt sie. „ich feile noch an meinem text, ich weiß nicht, ob ich es noch schaffe“, antwortet anna. „vergiss den text, silvester ist nur einmal. außerdem dachte ich, du bist eh schon fertig?!“ „eh“, lügt anna, während sie mit dem kugelschreiber spiralen auf ihren unterarm zeichnet. und sich denkt, dass silvester doch jedes jahr und jedes jahr ziemlich das gleiche ist. „aber du kennst mich ja: perfektionistin…“ sie kann direkt spüren, wie bianca die augen verdreht. „ja, okay. aber es ist wirklich, wirklich genial. pete hat seine killer-bowle mitgebracht uuund warum ich eigentlich auch anrufe“ – dramatische pause – „ich glaube, dass marco mir heute einen antrag macht.“ einige sekunden herrscht stille. anna überlegt, was sie darauf sagen soll und warum zur hölle bianca sie deswegen überhaupt anruft. „uuund was sagst du dazu?“, bohrt diese nach. „gratuliere“, antwortet anna. während bianca irgendwas von ringen und vorahnungen erzählt, umrahmt sie die spiralen mit zäunen. „das wär’n gutes neues coverbild für fb“, denkt sie sich. „voll genial“, sagt sie zu bianca. „du, ich muss jetzt weitermachen, damit ich auch mal schluss machen kann für heuer“, unterbricht sie den redefluss der freundin. „schick mir dann fotos vom ring usw.“, fügt sie hinzu. dann hört sie wieder musik. legt das handy beiseite. seufzt, streckt sich, zieht an einer haarsträhne. löscht die geschriebenen 1.854 zeichen. „sowieso egal“, denkt sie. zufrieden wäre sie sowieso nicht gewesen mit dem text und auf die 200 Euro mehr am Konto kam es momentan auch nicht an.

„sry, hab’s leben ausgestellt“, ändert sie ihren status auf whatsapp. dann stellt sie das smartphone auf flugmodus. sucht auf youtube nach einer dieser klassischen-musik-playlists und legt sich auf den kalten parkettboden. versucht, die augen zu schließen, während sich die welt in ihrem kopf immer schneller zu drehen beginnt. eigentlich, ja eigentlich findet sie jahresresümees sinnlos, aber es ist wohl auch zu sehr teil ihrer kulturellen dna, als dass sie das jahresende völlig ausblenden könnte.

und es hatte sich ja nicht wirklich etwas getan, vielleicht war sie tauber geworden oder vielleicht hatte sie auch nur gelernt, alles lockerer zu nehmen. die trennung im frühjahr war voll okay gewesen, aber die beziehung zu paul war eben auch immer an der oberfläche geschrammt – irgendwo zwischen kinofilm- und restaurants-kritiken. die funkstille zwischen ihr und bianca von mai bis august war da schon schwerer zu verkraften gewesen. geweint hatte sie deswegen nicht. eigentlich hatte sie gar nicht, abgesehen von dem einen mal als sie den zug versäumt hatte. an diesem chaotisch katastrophalen arbeitstag, und die eine stunde warten, obwohl sie sowieso schon zu spät dran war, weil paul eigentlich für sie gekocht hatte. und da war sie dann am bahnsteig gesessen, noch voll außer atem, hatte dem zug nachgeblickt und einfach geheult, weil das leben so scheiße war.

aber abgesehen von diesen normalen katastrophen war 2016 relativ harmlos verlaufen. dennoch kam es ihr wie das schlimmste aller jahre vor. aber vielleicht war ihr das jahr auch nur tragischer vorgekommen, weil die welt an sich sooft kopf zu stehen schien. angefangen von brexit über trump bis hin zum bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebungsdebakel. und aleppo_ nicht zu vergessen.

sie schüttelt den kopf, steht langsam wieder auf, schnappt sich die zigaretten vom tisch und wirft sich den mantel über. drei stockwerke nach unten, haustür, draußen ist es kalt, es schneit leicht. eine dünne schneeschicht liegt über den autos und dem asphalt. sie atmet den rauch tief ein und fühlt, wie sie sich entspannt. eigentlich sollte sie nicht mehr rauchen, aber eigentlich ist ihr das mittlerweile auch ziemlich egal.

„fuck you, 2016“ schreibt sie in den schnee und drückt die zigarette in der mitte der null aus, bevor sie zurück in ihre wohnung geht. dann dreht sie die heizung höher auf, weil ihre finger eiskalt sind, kuschelt sich unter ihre drei decken und schläft nach einigen meds mit bier genommen ein, während sich luke und lorelai in der sommerfolge im hintergrund streiten.

draußen läutet die welt 2017 mit noch mehr alkohol und silvesterraketen ein.

„bock im neuen jahr zu ficken? ;)“, schreibt ihr franz um 00:12 Uhr auf whatsapp.

however

Momentan nehme ich mir gerade nicht genügend Zeit für meinen Blog. Deswegen ein Beitrag aus meinem Archiv. Ein Text aus dem Jahr 2007 – der Titel ist mein damaliges englisches Lieblingswort (Ich habe sehr viel damit betitelt). Etwas zuviel Pathos, finde ich aus heutiger Sicht. Und zugleich mein Beitrag zum zehnten *txt-Wort: „Schatz“. 

dav
Somewhere in Erding (c) liawriting

however

noch immer du 
kann dich schon nicht mehr sehen 
nur mehr in meinem gedanken 
hab dich umgewandelt 
von meinem albtraum 
der mich nicht los lassen wollte 
in den Teil einer Geschichte. 
bist nur noch eine Figur
unter vielen 
hab deinen Namen geändert 
und ein anderes Gesicht dazu gegeben 
von dir ist nicht viel geblieben 
aber trotzdem 
bist du noch da_